Teil 2: Schottische Whisky Regionen

Eine Rolle spielen auch die Whisky Regionen in Schottland. Destillerien können in die folgenden Regionen zusammengefasst werden.

Warum unterscheidet man zwischen diesen Regionen?

Weil jede Region ihren Whisky mit einem eigenen Stil herstellt, der sich auf den Whisky auswirkt. Ob das wirklich so ist? Darauf gehen wir im Punkt 7 ein.

Insgesamt unterteilt man dabei Schottland in fünf Regionen (eigentlich vier). Die sechste Region in unserer Aufzählung, Campbeltown, gehört so nicht mehr dazu, ist aber erwähnenswert.

Auf dem Weg zur Dewar's Aberfeldy Brennerei
Auf dem Weg zur Dewar’s Aberfeldy Brennerei


Inhaltsverzeichnis:

  1. Lowlands
  2. Highlands
  3. Speyside
  4. Islands
  5. Islay
  6. Campbeltown
  7. Abschließende Worte

1. Lowlands

Single Malt Whiskys aus dem schottischen Tiefland haben einen weichen, milden Charakter, weshalb Lowland Whiskys oft auch Einsteigern empfohlen werden. Denn die Whiskys werden hier zum großten Teil dreifach destilliert. Damit besteht zumindest eine Ähnlichkeit zu den irischen Whiskeys. Es wird sogut wie kein Torf bei der Herstellung verwendet. Oft kommen zur Reifung des Whiskys Bourbon Fässer zum Einsatz, die eine süßliche Vanillenote abgegeben. In dieser Region wird viel Grain Whisky produziert, die für Blended Whiskys verwendet werden. Zu den größten Destillerien gehören hier Auchentoshan und Glenkinchie. Mit Bladnoch haben wir sogar schon die Brennereien durch, die Single Malt Whisky herstellen. Nicht ganz, denn im Jahr 2013 wurde die Glasgow Distillery neu gegründet mit einer eigenen Brennerei. 2018 kam der erste Single Malt heraus. Insgesamt gibt es in den Lowlands nicht mehr so viele Brennereien.

2. Highlands

Abseits der Lowlands bildet der Rest Schottlands eine Region. Whiskys aus dem schottischen Hochland sind in der Regel kräftig im Geschmack. Hier kann alles enthalten sein: Süße bis Rauch. Die Geschmackspalette ist riesig. Diese Region bildet geografisch die größte Fläche und bietet somit die größte Vielfalt. Bekannte Brennereien in diesem Gebiet sind z. B. Glenmorangie, Dalmore, Dalwhinnie, Oban und Aberfeldy.

3. Speyside

Diese Region liegt nördlich und ist nach dem Fluss Spey benannt, denn die Speyside ist ein Gebiet entlang dieses Flusses. In dieser Region befinden sich die meisten Brennereien. Die Hauptproduktion von Whisky findet hier statt, denn in dieser Gegend sind ca. 50% der gesamten schottischen Destillerien aktiv. Der Geschmack schlägt die süße Richtung ein. Meist ist der Whisky aus dieser Region weich. Destillerien wie Glenfarclas, Glenfiddich, Macallan und Aberlour sind in dieser Region zu Hause.

Während der amerikanischen Prohibition wurde hier fleißig Whisky für den Schwarzhandel gebrannt.

4. Islands

Die Gruppe aus den Inseln wie Jura, Skye, Orkney, Arran und Mull bilden diese Region. Aber nicht offiziell. Aufgrund dieser Lage kann man den Geschmack dieser Whiskys nicht zusammenfassen. Den Whiskys werden eine salzige Note nachgesagt aufgrund der salzigen Seeluft, die dort herrscht. Diese Region hat auch rauchige Whiskys im Angebot. Zu den bekannteren Brennereien zählen Talisker und Highland Park.

5. Islay

Obwohl Islay nur eine einzige Insel ist, stellt diese eine Region dar. Diese Region darf nicht mit den Islands verwechselt werden! Islay Whiskys sind in der Regel besonders kräftig und weisen einen rauchigen Geschmack auf, da bei der Trocknung des Malzes mehr oder weniger Torf verwendet wird. Bekannte Brennereien sind z. B. Ardbeg, Bowmore, Lagavulin oder Laphroaig.

6. Campbeltown

Campbeltown, eine Stadt auf der Halbinsel Kintyre, bildete früher mit 34 Destillerien eine Whisky Region. Heute sind nur noch drei Destillerien aktiv (Stand 2017). Traditionell wird diese Stadt aber dennoch weiterhin als Whisky Region aufgezählt. Springbank, eine weltweit bekannte Destillerie aus dieser Region, gehört zu den wenigen Brennereien, die den Whisky auf herkömmliche Weise herstellt. Ihren Malz beziehen sie ausschließlich aus ihrer eigenen Mälzerei. Zudem werden in der Produktion keine Computer eingesetzt.

7. Abschließende Worte

Abschließend möchten wir zu den Regionen sagen, dass man sich hier nicht festfahren sollte. Beispielsweise gibt es den typischen Highland Whisky nicht. Eine interessante Bemerkung nebenbei: Die Speyside liegt in den Highlands. Somit ist jeder Speyside Whisky auch ein Highland Whisky. Es gibt auch Whiskys aus der Insel Islay, die keinen Rauchanteil enthalten (z. B. Whiskys der Bunnahabhain Destillerie).
Es ist dennoch gut, mal davon gehört zu haben.

Teilen