Wir starten mit dem 100 Punktesystem

Wie gut ist das 100 Punktesystem?
Whisky in einem Glencairn Glas

Lange Zeit haben wir unser eigenes System genutzt, um unser persönliches Gesamtfazit zu ziehen. Das werden wir soweit auch beibehalten. Dennoch haben wir uns nun entschieden, das 100 Punktesystem zu nutzen, wie man es z. B. auch von der Whiskybase kennt.

Mit diesem System haben wir die Möglichkeit, eine genauere EinschĂ€tzung abzugeben. Außerdem hat sich dieses System international mehr oder weniger etabliert, sodass dieses System fĂŒr andere Genießer aufschlussreicher ist.

Nach und nach werden wir unsere aktuellen Whisky-Besprechungen aktualisieren und zusÀtzlich mit Punkten versehen.

Unsere Kategorisierung

Damit das neue Punktesystem mit unserem bisherigen 5-Punktesystem ĂŒbereinstimmt, haben wir fĂŒr uns folgende Werte definiert:

Punkte Zahlen Beschreibung
96-100
Absoluter Götterstoff!
91-95
Spitzenklasse
86-90
Hervorragend
81-85
Empfehlenswert
76-80
Durchschnitt
71-75
Unterdurchschnittlich
66-70
Muss nicht sein
61-65
Mangelhaft
0-60
Ungenießbar

Das 100 Punktesystem – DIE Lösung?

Wie man am Ende einen Whisky bewertet, ist vollkommen subjektiv. Das gilt sowohl fĂŒr den Geschmack, als auch fĂŒr die Interpretation der Punkte. Manche Genießer vergeben beispielsweise einem empfehlenswerten Whisky 71 – 75 Punkte, wĂ€hrend  bei uns ein Whisky in diesem Bereich in die Kategorie “Unterdurchschnittlich” fĂ€llt.

Also ist auch das 100 Punktesystem nicht die ultimative Lösung. Ein perfektes System gibt es hierfĂŒr schlicht und ergreifend nicht.

Unsere Bedingungen fĂŒr die Verkostung eines Whiskys

Um einen Whisky mit Punkten zu versehen, gelten fĂŒr uns bestimmte Bedingungen. Nachfolgend zĂ€hlen wir einige auf, die fĂŒr uns wichtig und unverzichtbar sind:

  • Das Glas. Wir verkosten den Whisky in einem dafĂŒr geeigneten Glas. Durch ein entsprechendes Nosing-Glas können schaffen wir uns Zugang zu den Aromen.
  • Die Umgebung. Das direkte Umfeld muss einfach passen. Ist die Umgebung beispielsweise zu kalt, können wir uns auf den Whisky nicht so einlassen, wie wir es sonst tun. Das gilt auch fĂŒr die LautstĂ€rke in der Gegend. Eine laute Umgebung stört die Verkostung eines Whiskys.
  • Zeit. Die Verkostung eines Whiskys benötigt Zeit. Haben wir uns vorgenommen, einen bestimmten Whisky zu probieren, wĂ€hrend die Uhr drĂ€ngt, verschieben wir die Verkostung auf einen anderen Zeitpunkt.
  • Unsere aktuelle Verfassung. Sind wir gerade gestresst oder von irgendwelchen Emotionen ĂŒberschattet, fĂ€llt die Verkostung zum aktuellen Zeitpunkt aus. SelbstverstĂ€ndlich gilt das auch fĂŒr die körperliche Verfassung.
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert