St. Kilian Bud Spender The Legend rauchig

St. Kilian Bud Spencer The Legend German Single Malt Whisky - die rauchige Version
St. Kilian Bud Spencer The Legend German Single Malt Whisky – die rauchige Version

Allgemein

Diesen Whisky mĂŒssen wir probieren, denn wir haben bereits die nicht rauchige Version probiert. Heute auf unserem Plan: St. Kilian Bud Spencer The Legend rauchig.

Unsere Notes zur ungetorften Version lest ihr hier:

St. Kilian Bud Spencer The Legend German Single Malt Whisky

Wie viel Rauch ist drin?

Der große Unterschied ist natĂŒrlich, dass es sich hier um die rauchige Variante von der Bud Spencer AbfĂŒllung handelt. Das Malz misst dabei einen Phenonanteil von 38 ppm. Damit dĂŒrfte der Rauch an der Nase definitiv nicht vorbei gehen.

Gibt es sonst noch Unterschiede?

Der St. Kilian Bud Spencer The Legend rauchig reifte ebenfalls in Ex-Bourbon und AmaronefÀsser.

Der Whisky setzt sich zusammen aus 310 Liter RotweinfĂ€ssern und American Standard Barrels mit Ex-Bourbon Vorbelegung von Jack Daniel’s, Old Forester und Heaven Hill.

Die Unterschiede sind damit im Detail versteckt. Ob das gravierende Auswirkungen am Geschmack hat, entscheidet das Tasting.

Da gibt es aber noch was zu sagen

Auch dieser Whisky wurde von Farbstoff verschont und kommt unfiltriert in die Flaschen. Aber: AbgefĂŒllt wurde dieser Tropfen mit 49 Volumenprozenten. 3 Prozente mehr als der “VorgĂ€nger”.

Optik

Die rauchige Edition ist ein wenig blasser als die nicht rauchige Version und strahlt golden aus dem Glas. Denkbar wÀre, dass der Amaroneanteil ein wenig niederiger ist.

Nosing

Sofort steigt kalter Rauch in die Nase, bewegt sich im Vordergrund und ruft eine Assoziation zu Asche hervor mit einem leichten Wink zu Motoröl.

Um weitere Aromen zu entdecken, muss man die Nase lange genug ins Glas halten, damit sich die Nase ein wenig an das Raucharoma gewöhnt.

Wir riechen frische ZitrusfrĂŒchte heraus und Karamell. Auch das Weinaroma kommt durch, fĂ€llt aber schwĂ€cher aus als bei der ungetorften Version. Im Anflug helle FrĂŒchte, wenn auch minimal.

Geschmack

Der Whisky beginnt sanft und schmeckt nach kaltem Rauch, wir denken hier wieder an Asche. Das sĂŒĂŸ fruchtige Weinaroma kommt dazu, bis dann die Bitterkeit einsteigt.

Anschließend steckt der Whisky die Zunge in Brand. Auch diese Version kann sein junges Alter nicht verstecken.

Nachklang

Der Whisky nimmt noch einmal Anlauf und legt wieder ein Feuer. Begleitet wird dieser Vorgang mit dem Raucharoma. Auch im Abgang ist das junge Alter deutlich zu spĂŒren. Das Brennen wird durch die alkoholische SchĂ€rfe erzeugt, heißt also, dass es keine wĂŒrzige SchĂ€rfe ist.

Im spÀteren Verlauf macht sich Bitterkeit bemerkbar und der sprittige Geschmack wird deutlicher.

Kommentar

Auch die rauchige Edition ist nichts fĂŒr uns. Unserer Meinung nach bekommt man fĂŒr das Geld eine bessere Alternative aus der Insel Islay.

Eine Flasche ist aktuell fĂŒr ca. 50€ zu haben. FĂŒr eine ordentliche Dröhnung Rauch greifen wir dann doch lieber zum Laphroaig 10 Jahre oder Ardbeg Ten.

Trotzdem sollte diese AbfĂŒllung zumindest eine Probe wert sein. Nur weil er uns nicht gefĂ€llt, heißt es nicht, dass es sich um einen schlechten Whisky handelt!

Eigenschaft Wert
Herkunft Deutschland Franken
Sorte Single Malt
Alter NAS
Volumenprozente
49
AbfĂŒller Original
Fasstyp Ex-Bourbon und Amarone
Whiskybase ID 177393
ohne Farbstoff
ohne KĂŒhlfiltrierung
Frucht
SĂŒĂŸe
WĂŒrze
Sherry / Wein
Rauch
IntensitÀt
KomplexitÀt
Fazit

Whisky kaufen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.