Willett Pot Still Reserve

Ein etwas anderer Bourbon: Willett Pot Still Reserve
Ein etwas anderer Bourbon: Willett Pot Still Reserve

Allgemein

Heute darf es mal wieder ein Bourbon sein. Ehrlich gesagt hat uns die Flasche auf diesen Whiskey aufmerksam gemacht (tolles Marketing ­čĄş).

Willett – die fr├╝heren Jahre

Die alte Willett Brennerei wurde im Jahr 1936 erbaut und von drei Geschwistern gef├╝hrt. Aufgrund der herrschenden Bourbon-Krise musste die Brennerei in den 80ern schlie├čen.

Dennoch war es noch nicht ganz aus. Martha Willett, eine der drei Geschwistern, heiratete den Norweger Kulsveen, der die Vision hatte, das Whiskeygesch├Ąft wiederzubeleben. So gr├╝ndete er das Unternehmen Kentucky Bourbon Distillers und verkaufte den Whiskey aus dem alten Bestand.

Als die Vorr├Ąte zu Neige gingen, arbeitete er mit der bekannten und benachbarten Heaven Hill Brennerei zusammen. Dort lie├č er den Whiskey produzieren, der dann im eigenen Lager reifte und unter eigenem Namen verkauft wurde. Der Whiskey wurde weltweit exportiert.

Die neue Willett Brennerei

Kulsveen kaufte der Familie in den 80ern das Grundst├╝ck und Unternehmen ab. Somit ist er Besitzer des Unternehmens, welches auch von seiner Frau und seinen Kindern betrieben wird.

Im Jahr 2012 er├Âffnete an alter Stelle eine neue Brennerei. Die Restauration hat sieben Jahre gedauert. Und au├čerdem lie├č Kulsveen eine Pot Still bauen, was in der Bourbon Welt selten ist. In diesem Zuge wurde das Unternehmen wieder in Willett umbenannt. Destilliert wird hier mit einer Column und Pot Still.

Willett Pot Still Reserve

Das Repertoire von Willett umfasst verschiedene Abf├╝llungen. Wir besch├Ąftigen uns heute mit der wahrscheinlich sch├Ânste Flasche des Sortiments.

Der Willett Pot Still Reserve kommt mit 47 Volumenprozenten in die Flaschen und die Maische weist einen hohen Anteil an Roggen und Gerste auf. Diese Flasche gab es auch schon vor 2016 zu kaufen. Bedeutet also, dass die alten Abf├╝llungen nicht in der Willett Brennerei destilliert wurden, sondern bei Heaven Hill. Da Willet erst im Jahr 2012 angefangen hat, zu brennen, d├╝rften die ersten Whiskies ab 2016 erh├Ąltlich sein.

Straight und kein reiner Pot Still

Warum 2016? Der Willett Pot Still Reserve ist ein Kentucky Straight Bourbon. Ein Straight Bourbon hat eine Mindestreifedauer von zwei Jahren. Ist der Whiskey j├╝nger als vier Jahre, muss die Reifedauer auf dem Etikett angegeben werden. Diese Angabe fehlt auf dem Etikett des Willett, also ist dieser mindestens vier Jahre alt. Mehr dazu hier: Whisky Sorten – Straight Bourbon.

Damit sind die alten Abf├╝llungen auch keine Pot Still Whiskeys, da Heaven Hill keine Pot Stills hat. Die Maische besteht ├╝brigens aus weniger als 80% Mais, der Roggen und Gerstenanteil soll ziemlich hoch sein. Das d├╝rfte einen w├╝rzigen Bourbon ergeben. Aber das finden wir nur raus, wenn wir probieren!

Die neueren Abf├╝llungen sind im ├ťbrigen auch keine Pot Still Whiskeys. Denn in der ersten Brennstufe halten die Column Stills her, in der zweiten dann die Pot Still.

Optik

Die Flasche ist eher ein wundersch├Âner Dekanter in der Form eines Pot Stills. So sieht die Brennblase bei Willett auch aus. Nach dem Austrinken k├Ânnte man die Flasche wiederbef├╝llen und weiterverwenden. Aufgrund der Flaschenform gluckert es bei jedem Ausgie├čen. Das d├╝rfte die meisten eher freuen als nerven.

Der sch├Âne, mahagonifarbene Whiskey erh├Âht die Vorfreude. Na├╝trlich ohne Farbstoff!

Muss man ihm lassen: Die Flasche ist wirklich sch├Ân
Muss man ihm lassen: Die Flasche ist wirklich sch├Ân

Nosing

Oh ja, ein sch├Âner Bourbon. Frei von Klebstoff und L├Âsungsmitteln, oder wie man auch immer das Fehlaroma bei einigen eher g├╝nstigen Bourbon nennen m├Âchte.

Die Vanillenote kommt nat├╝rlich ganz klar zum Vorschein. Der Whiskey ist s├╝├č, aber nicht so extrem, wie man es von Bourbon kennt. Die Vanille erinnert an eine Vanilleschote, die man im Supermarkt kaufen kann.

F├╝r seine 47 Volumenprozente ziemlich mild. Es kommen eine Menge Mandeln hinzu. Mit der S├╝├če ergibt sich ein Aroma von Marzipan. Dazu kommt viel Zimt und sogar eine Fruchtigkeit von Aprikosen mit kaum Eichennoten.

Geschmack

Zun├Ąchst zeigt sich der Willett Pot Still Reserve sehr s├╝├č auf der Zunge. Wie es die Nase versprochen hat, schmecken wir auch Aprikosen heraus.

Und dann kommt der Biss! Der Whiskey wird immer w├╝rziger und bissiger, sogar schon feurig. Wow, ganz sch├Ân heftig! Er breitet sich gro├čfl├Ąchig aus und wirft dazu noch ein paar Aromen ab.

Neben der Zimtnote kommen Nelken dazu und eine gro├če Portion Zedernholz. Die Holzigkeit hat sich im Nosing g├Ąnzlich versteckt. Das darf jedoch nicht mit Bitterkeit verwechselt werden, denn diese h├Ąlt sich sehr zur├╝ck. Der Speichelfluss l├Âscht den Brand und es wird immer trockener.

Abgang

Auch im Nachklang nochmal heftig mit einem Nachtritt. Dazu s├╝├č und einer Trockenheit im Mundraum.

Hinten raus haben wir wieder eine Menge Mandeln und ein wenig Pflaumen mit einer kleinen Assoziation zu Hustensaft. Der Whiskey wirkt noch ziemlich lange nach.

Kommentar

Nicht nur die Geschichte von Willett ist interessant, sondern auch diese Abf├╝llung. Denn hier steckt ordentlich was dahinter.

Der Willett Pot Still Reserve ist ein wirklich sch├Âner Bourbon, der ziemlich anders ist. Dazu z├Ąhlt die ausgepr├Ągte W├╝rze und die im Verh├Ąltnis zu anderen Bourbon geringere S├╝├če. Und nat├╝rlich die Flasche!

Eigenschaft Wert
Herkunft
Sorte Kentucky Straight Bourbon
Alter NAS
Volumenprozente
47
Abf├╝ller Original
Whiskybase ID 153540
ohne Farbstoff
ohne K├╝hlfiltrierung
Frucht
S├╝├če
W├╝rze
Sherry
Rauch
Intensit├Ąt
Komplexit├Ąt
Fazit

Whisky kaufen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.