Highland Park 12 Jahre

Highland Park 12 Jahre Island Single Malt Scotch Whisky
Highland Park 12 Jahre Island Single Malt Scotch Whisky

Allgemein

Der Highland Park 12 Jahre gehört definitiv zu den bekannteren und beliebteren Single Malt Scotch Whiskys.

Nordische Mythologie

Highland Park ist bekannt dafür, limitierte Abfüllungen herauszubringen, die eine Geschichte der nordischen Mythologie erzählen. So gab es z. B. die Abfüllungen “Highland Park Fire” (Gegenspieler zum “Highland Park Ice”), die Valhalla Collection oder die Warrior Series. Die Marketingabteilung dieser Brennerei lässt sich immer wieder etwas einfallen, um eine Abfüllung entsprechend zu präsentieren.

Die Core Range

Wir probieren heute aber eine Abfüllung aus der Core Range. Auch diese wurden designtechnisch aufgepeppt und mit Vikinger-Beinamen versehen. So verkosten wir heute einen Dram aus unserer Highland Park 12 Flasche mit dem Design aus dem Jahr 2018. Diese nennt sich “Viking Honour”. Dieses Design müsste 2017 erschienen sein.

Und was ist da drin?

Wir haben es hier mit einem Sherryfass Whisky zu tun. Welcher Sherry zuvor in diesen Fässern reifte, wissen wir nicht. Dazu gibt es keine offiziellen Angaben. Jedenfall kamen First- und Secondfill Fässer zum Einsatz. Ansonsten weist dieser Whisky Standardmerkmale auf, was erst einmal nichts bedeuten muss. Dazu gehören 40 Volumenprozente, Kältefiltration und.. nein, kein Zusatz von Farbstoff! Denn auf der offiziellen Homepage von Highland Park steht in der Beschreibung zum 12 Jährigen Viking Honour: Natural Cask-Driven Colour (No Additives). Ok, weist dieser Whisky zumindest keine “Standardmerkmale” auf.

Wie genießen wir diesen Whisky?

Natürlich pur in einem Nosing Glas. Highland Park schlägt vor, diesen Whisky zu Wildfleisch, Schokoladen-Ingwer-Kekse, Weichkäse wie z. B. französischem Brie oder sogar japanischem Sushi und Wasabi zu genießen. Heißt das also, dass der Whisky zu allem passt und sich als Daily-Dram eignet? Das können wir nach unserer jetzigen Verkostung sagen.

Optik

Die Flasche mit der aufwändigen Gravur macht etwas her. Die Farbe des Whiskys nennt Highland Park leuchtendes Bernstein. Das können wir so stehen lassen. Durch die Sherryfass Reifung wirkt der Whisky kein bisschen blass.  Wie bereits erwähnt, wurde kein Farbstoff eingesetzt. 12 Jahre Reifung in Sherryfässern sollten dem Whisky nun wirklich eine entsprechende Farbe verpassen.

Nosing

Jetzt lassen wir das Äußere mal komplett weg und konzentrieren uns auf den Inhalt. Was sagt der ersten Nasenkontakt? Eine Süße von Vanille. Ja, ein ganz zarter Rauch kommt der Nase entgegen. Dazu eine kräuterartige Note. Und natürlich Sherry, der aber ziemlich gering ausfällt. Der Anteil an Secondfill Fässern dürfte hier deutlich überwiegen. Denn sonst würde erstens die Farbe des Whiskys noch ein wenig dunkler ausfallen und zweitens der Nase ein Knall von Sherry entgegenkommen. Das ist hier nicht der Fall. Alle einzelnen Aromen sind eher zurückhaltend. Nichts steht im Vordergrund. Später kommt ein wenig Karamell dazu.

Nach einer Zeit kamen uns Zitronen entgegen. Diese haben sich gut versteckt und zeigen sich nur kurz, wenn man lange genug schnuppert.

Geschmack

Im ersten Eindruck wirkt der Whisky ein wenig wässrig und sogar ein wenig leblos. Es kommt eine Sherrynote mit wieder ganz zartem Rauch. Die Sherryfässer haben dem Whisky zudem Eichenwürze verliehen. Deutlich malzig mit einer leichten Süße. Insgesamt nicht schlecht, aber ein wenig flach.

Abgang

Der Whisky nimmt an Fahrt auf, fährt langsam hoch und bremst dann wieder ab, ohne aber komplett stillzustehen. Er hinterlässt eine leichte Trockenheit, Eichenwürze und minimale Rauchigkeit. Der Nachklang ist wirklich mild, hält aber dann doch eine Zeit lang an.

Kommentar

Dieser Whisky sollte nicht zu schnell verkostet werden. Er mag zwar marketingtechnisch entsprechend aufgepeppt sein, aber unterschätzen sollte man diesen Dram nicht. Sonst kommt er einem ziemlich regungslos vor und schneidet eher schlecht ab. So ging es jedenfalls uns. Nach einer entsprechenden Beschäftigungsdauer und dem ersten Schlückchen wirkte das Aroma ein wenig voller.

Unser Lieblingswhisky wird er zwar nicht, aber dennoch haben wir es hier mit keinem schlechten Whisky zu tun. Ein milder Whisky, der eine relativ breite Palette an Aromen mitbringt. Rauch, Sherry, Würze, Süße. Eine zweite Runde steht in jedem Fall an!

Eigenschaft Wert
Herkunft Schottland Islands
Sorte Single Malt
Alter 12 Jahre
Volumenprozente
40
ohne Farbstoff
ohne Kühlfiltrierung
Frucht
Süße
Würze
Sherry
Rauch
Intensität
Komplexität
Bewertung

Zusammenfassung auf YouTube

Erscheint demnächst.

Whisky kaufen

Teilen

Ein Kommentar zu
Highland Park 12 Jahre

  1. Dachte ich wäre der einzige, der kein großer Fan dieser Flasche ist. Der hat bei den anderen Tastingteilnehmern immer richtig gut abgeschnitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.