Kilbeggan

Kilbeggan Blended Irish Whiskey
Kilbeggan Blended Irish Whiskey

Allgemein

Wir haben heute einen süßen, verschnittenen Iren vor uns, und zwar einen Blended Irish Whiskey. Er besteht aus Malt und Grain Whiskey, der vom Masterblender formvollendet wird.
Die Old Kilbeggan Distillery brannte schon in der Mitte des 18. Jahrhunderts Whiskey. Damit gehört sie zu den ältesten Brennereien der Welt. Seit den 80ern gehört sie jedoch der Cooley Distillery. Diese wurde wiederum von Jim Beam aufgekauft. Letzendlich kaufte der japanische Getränkehersteller Suntory Jim Beam auf, wodurch das Tocherunternehmen Beam Suntory entstand.
Die Old Kilbeggan Brennerei liegt auf der gleichnamigen Kleinstadt in Irland und brennt seit ihrer Wiedereröffnung im Jahre 2007 mit zwei kleinen Pot Stills. Der Whisky, den wir heute vor uns haben, wurde jedoch nicht in dieser Brennerei hergestellt.
Abgefüllt mit 40% und ohne Altersangabe freuen wir uns dennoch auf die Verkostung dieses Whiskeys.

Weiterlesen  

Tyrconnell

Tyrconnell Single Malt Irish Whiskey
Tyrconnell Single Malt Irish Whiskey

Allgemein

Heute dreht es sich um einen irischen Whiskey, genauer genommen um The Tyrconnell Single Malt Irish Whiskey.
Auf dem Etikett ist ein Rennpferd abgebildet, denn der Whiskey wurde nach einem erfolgreichen Rennpferd benannt.
Der Whiskey wird in der Cooley Distillery hergestellt. Ohne Altersangabe und mit 40 Volumenprozenten kommt er in die Flasche (die neueren Abfüllungen enthalten 43%). Er reifte in Ex-Bourbonfässern.
Wir erwarten einen milden Whiskey mit fruchtigen Noten.

Weiterlesen  

Oban Little Bay

Oban Little Bay Single Malt Scotch Whisky
Oban Little Bay Single Malt Scotch Whisky

Allgemein

Wir haben heute den Oban Little Bay vor uns. Die Destillerie Oban, gegründet 1794, ist nach ihrer Heimatstadt benannt und liegt in den West Highlands, praktisch zwischen den Islands und Highlands. Sie gehört zu den ältesten und kleinsten Brennereien Schottlands.
Oban ist Gälisch und bedeutet übersetzt etwa kleine Bucht, englisch little bay.

Dieser Whisky gehört zu den neueren Abfüllungen von Oban und kommt ohne Altersangabe (Stand 2017). Auf der Flasche ist der Aufdruck “small cask” ersichtlich. Denn dieser Whisky reifte einige Jahre in kleinen Fässern, ähnlich wie beim Laphroaig Quarter Cask. Damit reifte dieser Whisky aufgrund des geringen Fassungsvermögens erheblich schneller.
Abgefüllt wurde er mit 43 Volumenprozenten.

Oban Little Bay

weiterlesen

Laphroaig Quarter Cask

Laphroaig Quarter Cask Islay Single Malt Scotch Whisky
Laphroaig Quarter Cask Islay Single Malt Scotch Whisky

Allgemein

Schöne Senke an der breiten Bucht.
Heute schreiben wir über den Laphroaig Quarter Cask, einem Whisky aus der Insel Islay.
Der Quarter Cask ist eine “Erweiterung” des 10 Jährigen Laphroaigs. Der Whisky reifte wie der 10er in amerikanischen Ex-Bourbonfässern, bekam aber ein Finish in kleinen Quarter Casks. Whiskys reifen in kleinen Fässern besonders schnell, da die Flüssigkeit mehr Kontakt mit dem Fass hat. Damit geben die Fässer intensivere Aromen ab.
Auf eine Kühlfiltrierung wurde beim Laphroaig Quarter Cask verzichtet. Dazu wird er mit 48 Volumenprozenten abgefüllt, diese dürften für einen ordentlichen Antritt sorgen.
Rauch, 48%, keine Kühlfiltrierung und Nachreifung in kleinen Fässern: Das klingt schon mal sehr gut!

Laphroaig Quarter Cask

weiterlesen

Jack Daniel’s Old No. 7

Jack Daniel's Old No. 7 Tennesse Whiskey
Jack Daniel’s Old No. 7 Tennesse Whiskey

Allgemein

Woran denkt der Laie, wenn man ihn auf Whisk(e)y anspricht? Genau, an den meistverkauften Amerikaner aus Tennessee: Jack Daniel’s Old No. 7. Dieses Getränk hat schon lange den Kultstatus erreicht.
Allein deshalb muss man ihn probiert haben, und zwar ohne Cola.
Das Unternehmen bezeichnet seinen Whiskey als Tennessee Whiskey und meidet dabei das Wort Bourbon. Dennoch haben wir es hier mit einem Bourbon zu tun, denn der “Jacky” erfüllt die Bedingungen eines Bourbon Whiskeys. Vielleicht, um sich von den Konkurrenten abzuheben?
Stattdessen finden wir die Bezeichnung “Sour Mash” auf dem Etikett. Dies bedeutet, dass ein Teil der Destillationsrückstände (diese entstehen beim Destillieren) der Maische hinzugegeben werden, damit die Hefe besser gären kann.
Ursprünglich wurde dieser Whiskey mit 45% abgefüllt, einige Jahre später mit 43% und Ende 1990 auf 40% verdünnt. Damit wurde dieser Whiskey dem Massenmarkt angepasst.
Um einen 45%igen zu bekommen, muss man den Jack Daniel’s Single Barrel erwerben, dieser wird mit 45% abgefüllt (Deutschland).
Viele haben auch schon den Jack Daniel’s Gentleman Jack kennengelernt. Das Besondere an diesem Whiskey ist, dass dieser zweimal durch Holzkohle gefiltert wurde. Vielleicht stellen wir in Zukunft einen Vergleich an.
Noch ein Hinweis: Die Bezeichnung “Old No. 7” bedeutet nicht, dass der Whisky 7 Jahre alt ist! Dazu gibt es viele Gerüchte; es bleibt ein Geheimnis.

Weiterlesen