Mackmyra Svensk Ek

Mackmyra Svensk Ek Swedish Single Malt Whisky
Mackmyra Svensk Ek Swedish Single Malt Whisky

Allgemein

Manche können es vielleicht erahnen: Der Mackmyra Svensk Ek hat bei der Reifung schwedisches Eichenholz gesehen. 10% des Inhalts einer Flasche reifte fĂŒr mindestens 18 Monate in schwedischen EichenfĂ€ssern. Die restlichen 90% haben eine Reifung in Firstfill-BourbonfĂ€ssern durchlebt.

Die schwedische Eiche

WĂ€lder im sĂŒdwestlichen Schweden sind die Lieferanten des Eichenholzes, aus denen die schwedischen EichenfĂ€sser bestehen. Seit Jahrhunderten wachsen in der Region EichenbĂ€ume. Raue Wetterbedingungen und extreme saisonale VerĂ€nderungen haben Spuren an den BĂ€umen hinterlassen und diese zu bestĂ€ndigen, langlebigen BĂ€umen gemacht.

Das schwedische Eichenfass

Aus dem Holz werden Dauben geschnitten und mindestens ein Jahr lang getrocknet, bevor sie zu FĂ€ssern gebaut werden. Anschließend werden diese von Hand bearbeitet und stark getoasted. Die innere Fasswand verleiht dem Whisky dabei mehr Charakter.

Mackmyra experimentiert ziemlich viel mit FĂ€ssern. So beschreibt Mackmyra, dass sie sehr innovativ sind und z. B. Whiskys in kleinere FĂ€sser zum Reifen fĂŒllen, damit der Whisky noch mehr an Geschmack gewinnt.

Die heutige Kreation von der Master Blenderin Angela D’Orazio wird mit satten 46,1 Volumenprozenten abgefĂŒllt.

Optik

Mackmyra hat bei dieser Flasche auf ein rotes Etikett gesetzt. Rot ist eine Signalfarbe, deutet das etwa auf einen besonders intensiven Whisky hin? Wir werden es herausfinden. Es ist kein Hinweis auf den Einsatz von Farbstoff zu finden. So zeigt der Whisky mit seiner gelbgoldenen Farbe sein wahres Gesicht.

Nosing

Die 46,1 Volumenprozente machen sich durchaus bemerkbar, denn der Alkohol macht sich bemerkbar und sticht ganz wenig.

Die ersten Aromen machen sich in Form von Äpfeln und Birnen bemerkbar. Dahinter kommt dann gleich die Vanille. Die Nase hat sich noch nicht an den Alkohol gewöhnt. Der Whisky spielt nun ein wenig mit der SĂŒĂŸe, denn Toffee kommt dazu. Außerdem macht sich Honig bemerkbar. SĂŒĂŸ, aber nicht zuckersĂŒĂŸ.

Der Alkohol ist weiterhin ziemlich aggressiv, die Stiche bleiben. Im direkten Vergleich zum Svensk Rök ist dieser Whisky ziemlich sĂŒĂŸ mit einer leicht parfĂŒmierten Note. Er hat auch definitiv eine frische Seite. Zusammen mit dem sĂŒĂŸ fruchtigen Aroma kommt ein wenig eine Assoziation zu Honigmelonen zustande. Die alkoholischen Stiche nehmen irgendwann ab, aber der Alkohol ist weiterhin vorhanden.

Nach dem ersten SchlĂŒckchen kommt der Buttertoffee, und zwar ziemlich deutlich.

Geschmack

Zuerst kommen helle FrĂŒchte auf, Zitronen dabei ganz vorne. Doch auch Birnen machen auf sich aufmerksam. Begleitet wird dieser Geschmack mit Karamell. Es folgt ein krĂ€ftiger Einschlag der Eiche und wĂŒrzt die Zunge so ordentlich ein. So sehr, dass er sogar ein wenig scharf wird.

Abgang

Mit einem ziemlich intensiven Antritt beginnt der Nachklang. Anfangs noch mit ein paar fruchtigen Noten, doch die WĂŒrze ĂŒbernimmt hier. Besonders Pfeffer und Ingwer sorgen fĂŒr Action. Mit ein wenig Bitterkeit verabschiedet sich der Whisky dann doch schneller als erwartet. Den Abgang wĂŒrden wir als mittellang bezeichnen.

Mackmyra Svensk Ek Swedish Single Malt Whisky
Mackmyra Svensk Ek Swedish Single Malt Whisky

Kommentar

Ein interessanter Whisky, der eigentlich erst im Mund so richtig interessant wird. Die schwedische Eiche hat man eher selten im Glas. Wir haben zwei AnlÀufe gebraucht, wobei wir beim ersten Tasting einen schlechten Tag hatten. Auf jeden Fall sollte man ihn nicht voreilig verurteilen, denn mit der Zeit wird dieser Whisky wirklich interessant.

FĂŒr uns persönlich war es eine Probe definitiv wert. Aber eine ganze Flasche wird es dann doch nicht werden.

Eigenschaft Wert
Herkunft Schweden Region
Sorte Single Malt
Alter NAS
Volumenprozente
46,1
AbfĂŒller Original
Whiskybase ID 146623
ohne Farbstoff
ohne KĂŒhlfiltrierung
Frucht
SĂŒĂŸe
WĂŒrze
Sherry
Rauch
IntensitÀt
KomplexitÀt
Fazit

Whisky kaufen

Weitere Whiskies von Mackmyra
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.