Gilors Peated

Whiskyglas am Feuer
Whiskyglas am Feuer

Allgemein

📖

Heute geht es mal nach Hessen, und zwar nach Kriftel. Hier ist die Brennerei Henrich beheimatet, die den Gilors Whisky herstellt. So auch unseren heutigen Kandidaten Gilors Peated.

Obsthof am Berg

Die Geschichte der Brennerei geht in das Jahr 1970 zurĂŒck, als die Großeltern der aktuellen Besitzer den Obsthof an den Ortsrand verlegten. 13 Jahre spĂ€ter erwarb der Vater das Brennrecht. Die Familie Henrich begann, ObstbrĂ€nde und KrĂ€uterliköre herzustellen. WĂ€hrenddessen wurde der Obstbaubetrieb stets erweitert.

Im Jahr 2006 konnte eine Verschlussbrennerei in Betrieb genommen werden. Bei Verschlussbrennereien stehen alle BrenngerĂ€te wĂ€hrend der Herstellung vollstĂ€ndig unter zollbehördlichem Verschluss. Zwei Jahre spĂ€ter kam die Idee auf, Whisky zu produzieren. Ein weiteres Jahr spĂ€ter begann die Produktion von Single Malt Whisky. Da die Herstellung von alkoholhaltigen GetrĂ€nken in den Fokus rĂŒckte, entstand die Brennerei Henrich.

Gilors Peated

FĂŒr diese AbfĂŒllung besorgte die Brennerei getorftes Malz aus Schottland. Das Malz misst dabei einen Rauchanteil von 40 PPM, das ist schon ordentlich.

Die Herstellung dieser AbfĂŒllung ergab 256 Flaschen (0,5 Liter). Destilliert wurde im Jahr 2012 / 2013 und abgefĂŒllt im Mai 2021. Die 7-8 Jahre verbrachte das Destillat ausschließlich in BourbonfĂ€ssern.

Wie bei deutschen Whiskies eigentlich ĂŒblich ohne Farbstoff und nicht kĂŒhlgefiltert.

Optik

👀

Das dunkle Gold dieses Whiskys zeigt uns, dass die BourbonfĂ€sser, welche fĂŒr die Reifung verwendet wurden, nicht ausgelutscht waren. Denn sonst wĂŒrde der Whisky eher blass ausfallen. Das fĂ€ngt doch schon mal gut an 👍

Nosing

👃

ZunÀchst machen sich Noten von Kaffee breit. Es ist ein ganz anderes Aroma und unterscheidet sich auch stark von den deutschen Whiskies, die wir bisher probiert haben.

Weiter geht es mit Honig und einem malzigen Touch. Jetzt kommt der Rauch. Das Aroma wirkt fleischig und umami mit etwas Holz. Popcorn gesellt sich dazu.

Hinter diesem Whisky steckt viel Power, das Aroma wiegt relativ schwer. Der dumpfe Rauch ist nicht ganz einfach zuzuordnen. Er erinnert an Gummi, Plastik und sogar ein bisschen an Motoröl. So wie in einer Tankstelle! Der Duft vom Auspuff liegt zudem in der Nase. Die RauchintensitÀt ist nicht allzu stark ausgeprÀgt, sodass weitere Aromen Platz finden.

Neben dem zugegebenermaßen seltsamen Raucharoma kommt eine frische Zitrone zum Vorschein mit einem Anflug von gelben FrĂŒchten.

Auch sĂŒĂŸe Noten kommen durch, die uns an Vanille, etwas Ă€hnlichem wie Marzipan und Zuckerwatte erinnern. Den krönenden Abschluss macht der Duft von Sesam.

Im zweiten Versuch haben wir mit Wasser gespielt und festgestellt, dass das Raucharoma zu Reifengummi und Teer wird. Hm, es wird jetzt nicht unbedingt besser.

Geschmack

👅

Ohne vorher mit den Wimpern zu zucken spĂŒlt der Gilors Peated IntensitĂ€t in den Mundraum, also alles andere als weich und mild.

Das “Rauch” Aroma setzt sich fort. Rauch in AnfĂŒhrungszeichen, denn hier schmecken wir wieder leicht angebrannten Gummi und Motoröl mit einer guten Portion Kunstleder.

VanillesĂŒĂŸe folgt und geht ein wenig in die Klebstoffrichtung.

Der Whisky liegt schwer auf der Zunge und ist nichts fĂŒr schwache Nerven. WĂŒrze von weißem Pfeffer macht sich breit und feuchtes Holz, das draußen im Garten stand.

Mit Zugabe von Wasser haben wir festgestellt, dass der Whisky unheimlich an Aroma verliert. Wir denken wieder an angebranntes Gummi und Teer, das ist gar nicht mal so schön. So sehr, dass wir nicht einmal das GlÀschen austrinken konnten. Naja, es trifft halt einfach so gar nicht unseren Geschmack.

Nachklang

💹

Da ist er schon wieder, dieser Rauch in AnfĂŒhrungszeichen. Immerhin verbleibt noch eine kleine SĂŒĂŸe. Dazu kommen minimale Eichennoten.

Gumminoten und WD-40 ziehen jedoch die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Mit Wasserzugabe fĂ€llt der Abgang kĂŒrzer und weniger intensiv aus, die Aromen bleiben jedoch die selben.

Kommentar

💬

Irgendwie fĂŒhlt man sich wie in einer Autowerkstatt. Motoröl, Benzin, Auspuff und vollgeschwitzte Kleidung. Oder aber in einem Raum einer Heizölanlage, das trifft es auch ganz gut.

Ein sehr interessanter Whisky! Ob’s eine ganze Flasche sein muss, entscheidet jeder persönlich fĂŒr sich selbst. Uns reicht das Sample vollkommen aus.

Moment mal.. haben wir gerade Heizöl verkostet? Oder WD-40?

Eigenschaft Wert
Herkunft Deutschland SĂŒdhessen
Sorte Single Malt
Alter 7-8 Jahre
Volumenprozente
54,9
AbfĂŒller Original
Fasstyp Bourbon
Jahrgang 2007 / 2008
AbfĂŒllungsjahr 2021
Whiskybase ID 184449
ohne Farbstoff
ohne KĂŒhlfiltrierung
Frucht
SĂŒĂŸe
WĂŒrze
Sherry / Wein
Rauch
IntensitÀt
KomplexitÀt
Fazit

Whisky kaufen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.