Glenfiddich Fire & Cane

Glenfiddich Fire & Cane Single Malt Scotch Whisky
Glenfiddich Fire & Cane Single Malt Scotch Whisky

Allgemein

Der Glenfiddich Fire and Cane ist die Nummer 4 der Experimental Serie. Mit dieser Abf├╝llung geht Glenfiddich einen neuen Weg.

Feuer und Stock

Der neue Weg ist bereits im Namen dieser Flasche ersichtlich. Klingt nach einem rauchigen Whisky? Ja, das ist er auch! Und zwar werden hierf├╝r zwei verschiedene Whiskys miteinander verm├Ąhlt. Dazu geh├Ârt einmal in Bourbonf├Ąssern gereifter Whisky und einmal Whisky, der ├╝ber Torffeuer gedarrt wurde. Das ist definitiv nicht typisch Glenfiddich. Wenn man an einen Speysider denkt, hat man eher einen leichten Whisky mit fruchtigen Noten im Kopf.

Die s├╝├če Seite

Eine weitere Besonderheit bietet diese Abf├╝llung dazu noch. Und zwar werden die beiden Whiskys nicht einfach nur verm├Ąhlt, sondern heiraten in ehemaligen lateinamerikanischen Rumf├Ąssern.

Glenfiddich schreibt offiziell dazu: “Dabei entsteht ein exklusiver Whisky, bei dem rauchige Noten eines Lagerfeuers mit s├╝├čen Toffee-Noten verschmelzen.” (Quelle: https://www.glenfiddich.com)

F├╝r die Familie Grant (Besitzer von Glenfiddich) ist das nicht das erste Rum Experiment. Sie konnten bereits Erfahrungen mit Rum Finishs sammeln, denn schlie├člich haben sie ein gut verf├╝gbares Angebot an solchen Whiskies. Wie z. B. den Glenfiddich 21 Jahre Reserva Rum Cask Finish. Oder aber auch den Balvenie 14 Jahre Caribbean Cask.

Ok, das klingt nach einer tollen Kombination von Rauch und S├╝├če. Wenn wir schon bei der Voranalyse sind, dann erw├Ąhnen wir auch gleich mal, dass der Fire and Cane mit 43 Volumenprozenten abgef├╝llt wurde. Auf eine Altersangabe wurde verzichtet. Sehr wahrscheinlich sind die verm├Ąhlten Whiskies j├╝nger als 12 Jahre.

Optik

Die “dreieckige” Flasche ist wundersch├Ân gestaltet. Sammler oder diejenigen, die den Whisky verschenken m├Âchten aufgepasst: Der Glenfiddich Fire and Cane kommt ohne Verpackung. Keine Tube, kein Karton.

Man k├Ânnte auf den ersten Blick meinen, dass die Flasche nicht aus Wei├čglas besteht. Angegeben wird jedoch, dass die Farbe mit Farbstoff verst├Ąrkt wurde.

Nosing

Eins ist schon mal sicher. Er macht seinen Namen alle Ehre. Denn sofort steigt ein deutliches Raucharoma in die Nase. Dieses kommt nicht zu kurz, auch wenn es kein Islay-Rauch ist. Doch es geht in die phenolische Richtung.

Jetzt kommt gleich S├╝├če dazu. Das Raucharoma geht in R├Ąucherspeck ├╝ber. Es folgt ein Anflug von Fruchtigkeit. Der Whisky braucht ein wenig Zeit, vor allem aber auch die Nase des Verkosters, um durch die Rauchwolken zu schnuppern.

Es folgt ein kleiner Touch von Rum. Vielleicht aber auch nur, weil wir wissen, dass es sich um ein Rumfinish Whisky handelt? Wer wei├č, was wir in einem Blind Tasting sagen w├╝rden.

Die Frucht wird nun deutlicher. Anfangs frischer Apfel, die uns aber mehr an Gelbe erinnern. Gelb und frisch. Sp├Ąter kommt die Birne dazu, wenn auch nur zart. Brennereicharakter? Nicht ganz, aber es geht in die Richtung. Whiskies von Glenfiddich haben einen Brennereicharakter, der uns an ein bestimmtes Birnenaroma erinnert. Der Toffee zeigt sich besonders nach dem ersten Schl├╝ckchen.

Geschmack

Rauchiger, als wir vermutet h├Ątten. So schl├Ągt sich das Raucharoma auch auf der Zunge nieder. Es entwickelt sich dazu eine S├╝├če. Beim zweiten Tasting entstand im hinteren Zungenbereich eine Bitterkeit, die wir jetzt nicht unbedingt so prickelnd fanden.

Rumrosinen mit einer guten Eichenw├╝rze kommen dazu. Jetzt wird er sogar ein wenig scharf, Chilis machen sich breit. Diese Sch├Ąrfe h├Ąlt sich jedoch in Grenzen und hat keinen sprittigen Beigeschmack. Das ist eine w├╝rzige Sch├Ąrfe, also keine alkoholische, was schon mal f├╝r gute Qualit├Ąt spricht.

Der Rauch bleibt weiterhin vorhanden. S├╝├če Fr├╝chte runden das Aroma ab. Der Whisky ist sch├Ân voll und zeigt keine Anzeichen von W├Ąssrigkeit.

Abgang

Hier tretet er noch einmal nach. Der ziemlich lange Nachklang ist auch dem Raucharoma zu verdanken, welches an ein Lagerfeuer erinnert. Wieder eine fruchtige S├╝├če, diesmal k├Ânnen wir diese besser fassen und w├╝rden von Orangenmarmelade sprechen.

Au├čerdem kommt der Rum jetzt ein bisschen deutlicher durch. Eine leichte Fruchtigkeit verbleibt, wie auch eine kleine Bitterkeit auf dem hinteren Zungenbereich.

Kommentar

Ist dieses Experiment gelungen? Der Glenfiddich Fire and Cane bietet eine sch├Âne Kombination aus Rauch, S├╝├če und Sch├Ąrfe. Toll, dass dieser mit 43 Volumenprozenten abgef├╝llt wurde. Auch Fr├╝chte sind dabei, jedoch nicht so pr├Ąsent wie bei den Standards mit Altersangabe aus dem Hause Glenfiddich.

Der Whisky k├Ânnte ein wenig mehr S├╝├če vertragen, das liegt aber an unserem pers├Ânlichen Geschmack. Denn deutliche Rauchigkeit gepaart mit einer guten Portion S├╝├če ergibt ein Aroma, das wir f├╝r ├Ąu├čerst schmackhaft halten. Weshalb wir gro├če Freunde von Portwein Finish Whiskys mit Rauchankl├Ąngen sind.

Um auf die Frage am Anfang zur├╝ckzukommen. Ja, zugegebenerma├čen st├Ârt die Bitterkeit, die wir auf der Zunge hatten. Wir haben den Whisky mit einem Abstand von mehreren Wochen ein zweites Mal verkostet, und diese bittere Note hatten wir nur bei der letzten Verkostung. Doch bleibt nat├╝rlich auch zu erw├Ąhnen, dass dieser Whisky so einiges richtig macht. Deshalb: Ja, ein gelungenes Experiment!

Eigenschaft Wert
Herkunft Schottland Speyside
Sorte Single Malt
Alter NAS
Volumenprozente
43
ohne Farbstoff
ohne K├╝hlfiltrierung
Frucht
S├╝├če
W├╝rze
Sherry
Rauch
Intensit├Ąt
Komplexit├Ąt
Bewertung

Zusammenfassung auf YouTube

Erscheint demn├Ąchst.

Whisky kaufen

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.